Von der Bahntrasse zum Naturerlebnis
Direkt zum Seiteninhalt

Urkunde zum Denkmal von 1879

      
Kommenden Geschlechtern zur Nachricht

Dieses Denkmal wurde im Jahre 1873 zu Ehren der im Kriege gegen Frankreich 1870-71 aus der Gemeinde Kirchhörde gefallenen Krieger errichtet und am 16ten August desselben Jahres festlich geweiht. Von den sieben aus der Gemeinde Gefallenen sind 1) Carl Sträter, 2) Heinr.  Herm. Möller, 3) Heinr. Becker, 4) Friedr. Wilh. Krumnack, 5) Friedr. Bauer, 6) Joh. Friedr. Hasselhorst am 16. August 1870 in der Schlacht bei Mars la Tour und 7) Casp. Friedr. Hauske bei Chatillon in Frankreich gefallen.

Die Kosten des Denkmals betragen 375 Thaler, den Thaler zu 30 Silbergroschen und den Silbergroschen zu 12 Pfennige gerechnet und wurden durch freiwillige Gaben gedeckt.

König von Preußen und Kaiser von Deutschland war um diese Zeit Wilhelm I., Landrath des Kreises Dortmund der Freiherr von Rynsch, Amtmann des Amtes Hörde, zu welchem die Gemeinde Kirchhörde gehört, war von Dewall, Gemeindevorsteher der Gemeinde Kirchhörde war der Landwirth Wilh. Schmidt zu Löttringhausen, Pastor derselben Carl Hülsemann, Lehrer in der Gemeinde am Langeloh sind Heinr. Bläsing und A. Haverkamp, in Kirchhörde Theod. Zimmermann und Runge, im Hombruch Nordhoff. Die Gemeinde zählt über 5 000 Seelen. Bei den Preisen galt um diese Zeit:
100 Pfund Weizen
4
Thaler
20
Silbergr.


100 Pfund Roggen   
3
"
5
"

2 Pfennige
100 Pfund Hafer
3
"
6
"


100 Pfund Gerste
2
"
25
"


100 Pfund Kartoffeln
1
"
13
"

9 Pfennige
100 Pfund Heu
1
"
10
"


100 Pfund Stroh
1
"




1 Pfund Fleisch


7
"


1 Pfund Butter


12
"


1 Ei





8 Pfennige
Über Maße und Gewichte ist auf beiliegenden Blättern berichtet.
      
Dieses Blatt legt der Vorstand für Errichtung dieses Denkmals, wenn es einmal verwittert sein wird, kommenden Geschlechtern zur Nachricht in den Unterbau dieses Denkmals. Es besteht dieser Vorstand aus folgenden Personen:

1) Landwirth Heinr. Storck in Lütgenholthausen
2) Landwirth Friedr. Middelmann in Lütgenholthausen
3) Landwirth Carl Frieg in Löttringhausen
4) Landwirth und Vorsteher Wilh. Schmidt in Löttringhausen
5) Lehrer Heinr. Bläsing am Langeloh
6) Schmiedemeister Diedr. Wienold in Großholthausen
7) Schreiner Friedr. Holthaus in Großholthausen
8) Invalider Bergmann Wilh. Deilmann in Kruckel
9) Doctor Heßling in Hombruch
10) Wirth Carl Ufer in Hombruch
11) Lehrer Theod. Zimmermann in Kirchhörde
12) Invalider Bergmann Friedr. Kreiger in Kirchhörde
13) Bergmann Friedr. Möller in Kirchhörde.

Geschrieben von Lehrer H. Bläsing
 
      
Bläsing fügte noch hinzu: Dr. Heßling war der erste Arzt in der Gemeinde. Es fungieren noch an der evangelischen Gemeinde Hülfsprediger Röttcher, an der katholischen Gemeinde in Hombruch Pastor Vogt und Lehrer Michels.
© Helmut Kaufung 2020
unterstützt von
Zurück zum Seiteninhalt